Risikomanagement für Banken

Risikomanagement für Banken

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Bankenregulierung

Banken unterliegen einer Vielzahl an Regulatorik – eine davon ist auch ein funktionierendes Risikomanagement zu besitzen. Die Hauptaufgabe für das Risikomanagement bei Banken besteht in der Bestimmung von nötigen Kapitalbeträgen: Puffer, Eigenkapitalbedarf, Liquiditätsbedarf, etc. Dies allerdings nicht nur für erwartete (prognostizierbare) Verluste, sondern auch für unerwartete zukünftige Verluste (Kernaufgabe des Risikomanagements einer Bank). Dadurch soll einerseits die Insolvenzwahrscheinlichkeit gesenkt werden, Gewinnerzielung erfolgen und die Aufsichtsbehörden zufrieden gestellt sein.

Werbung / Advertisements

Banken sind einer Vielzahl an Risiken ausgesetzt. Dabei ist es für eine Bank nötig die Risikoarten und Risikoquellen als Gesamtbetrachtung zu erfassen. Dazu gehören

Bankrisiken
Bankrisiken

Bankspezifische Risiken

Banken sind Risiken ausgesetzt, wobei diese in das Kreditrisiko, Marktrisiko, operationelle Risiko sowie Liquiditätsrisiko eingeteilt werden können. Diese werden nachfolgend kurz beschrieben. Die einzelnen Risiken treten nicht nur bei Banken, sondern auch bei anderen Unternehmen (vor allem operationelle Risiken) auf.

Werbung / Advertisements

Kreditrisiko

Kreditrisiko kann im engeren Sinne und im weiteren Sinne betrachtet werden. Im engeren Sinne wird von einem Ausfallrisiko gesprochen. Dies bedeutet, dass der Kreditnehmer den Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen kann (Adressenausfallrisiko) oder ein Ausfall von Emittenten in Wertpapieren auftritt (Kontrahentenrisiko). Das Kreditrisiko im weiteren Sinne wird auch Migrationsrisiko genannt und definiert die zusätzlich erforderlichen Risikovorsorgen infolge einer Bonitätsverschlechterung. Solche Bonitätsverschlechterungen werden oftmals mit Kreditratings definiert, welche von großen Ratingagenturen (Moodys, S&P) herausgegeben werden. Die Berechnung des Kreditrisikos kannst du im Blogartikel über Ausfallrisiken und Kreditrisiken nachlesen.

Marktrisiko

Bei einem Marktrisiko geht es um Veränderungen von Marktpreisen von Finanzinstrumenten. Dabei können verschiedene Risiken in Betracht kommen: Änderungen von Preisen von Währungen, Rohstoffen, Aktienpreisen, Preisen von Anleihen, Zinsen, Kreditaufschläge für Bonitäten und Volatilitäten und vieles mehr. Das Marktrisiko ist auch unter dem Namen Preisrisiko bekannt. Informiere dich über die Berechnung des Marktrisikos.

Operationelle Risiken

Operationelle Risiken beschreiben alle Risiken, welche mit dem operativen Tagesgeschäft in Zusammenhang stehen. Dies sind meist interne Verfahren (zu lange in einem Säurebad gelassen), Menschen (Kassier gibt zu viel Wechselgeld heraus), Systeme (Fehler in der Software preist Waren falsch aus), Rechtsrisiken (Schadenersatz oder Gewährleistungsanspruch) sowie weitere externe Risiken (Naturkatastrophe, Blackout).

Liquiditätsrisiko

Beim Liquiditätsrisiko wird zwischen kurzfristigen und langfristigen Liquiditätsrisiko unterschieden. Zudem gibt es noch die Marktiliquidität, wobei diese besagt, dass Wertgegenstände sowie Vermögensgegenstände am Markt nicht verkauft werden können (oder lediglich zu geringen Preisen). Das kurze Liquiditätsrisiko wird auch Insolvenzrisiko genannt und bezeichnet das nicht nachkommen der Zahlungsverpflichtungen (am Supermarkt zu wenig Geld im Portmonnaie, Karten nicht gedeckt, Konto überzogen). Dieses Risiko ist akut und hat unmittelbare Auswirkungen. Ein Refinanzierungsrisiko beschreibt ein langfristiges Liquiditätsrisiko, wobei ein zukünftiges Niveau nicht gehalten werden kann. Dies kann zum Beispiel die Rückzahlung eines Kredites sein, wobei bei Arbeitslosigkeit in ein paar Monaten Rücklagen aufgebraucht sind. Hier kann noch gehandelt werden, allerdings nicht immer. So bekommen zum Beispiel Arbeitslose schwerer einen Kredit, usw.

Werbung / Advertisements

Messung des Risikos

Die Risikomessung ist der Kern des Risikomanagements. Zudem ist die Risikomessung der zweite Schritt im Prozess (Risikoanalyse und Risikomessung). Zur Messung des Risikos stehen Risikomaße zur Verfügung. Dabei wird zwischen symmetrischen Risikomaßen (Varianz) und downside Risikomaße (Expected Shortfall und Value at Risk) unterschieden. 

Weitere Möglichkeiten zur Risikomessung

Eine weitere Möglichkeit zur Risikomessung für das Risikomanagement – speziell im Bereich von Banken – ist die Principal Component Analyses (Hauptkomponentenanalyse). Dabei werden historische Daten durch eine Reihe von unkorrelierten Komponenten zu erklären, wobei auf lineare Algebra zurückgegriffen wird. Die Hauptkomponenten werden nach der Varianz absteigend bestimmt und sind untereinander unkorreliert. Werden Hauptkomponenten mit kleiner Varianz weggelassen, so geht nur ein kleiner Teil an Information verloren. Oftmals kann mit den ersten 3 bis 4 Hauptkomponenten bereits 90-95% der Varianz erklärt werden. Dies gilt für die meisten Modelle und Anforderungen als ausreichend. Informiere dich über die Hauptkomponentenanalyse sowie die Key Rate Duration.

Werbung / Advertisements

Basel

Durch Basel wurde und werden die Eigenkapitalmessung sowie Eigenkapitalanforderungen spezifiziert. In einem ersten Schritt (Basel 1) wurde der Solvabilitätskoeffizient eingeführt. Dieser besagt, dass die Eigenmittel dividiert durch die risikogewichteten Aktiva zumindest 8% betragen muss. Dabei wird das risikogewichtete Aktiva mittels Risikoklassen bestimmt. Dies bedeutet, dass für einen Kredit mit 100% Risikogewicht und einem Betrag von 100€ zumindest 8€ an Eigenmittel vorgehalten werden müssen. Im späteren haben sich mit Basel 2 die drei berühmten Säulen gebildet. Dabei beinhaltet Säule 1 die quantitative Eigenkapitalanforderung (Kreditrisiko, Marktrisiko und operationelles Risiko), der zweiten Säule die qualitative Anforderungen wie Überwachung durch die Finanzaufsicht und Risikomanagementsysteme und die Säule 3 die Transparenz sowie die Marktdisziplin.

Derzeit sowie zukünftig soll nicht nur das Ergänzungskapital durch hartes Kernkapital getauscht werden, sondern auch Puffer aufgebaut werden.

Einen guten Überblick bietet die Zusammenfassung Bankmanagement und Risikomanagement

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...
Werbung / Advertisements