Bratislava Schloss Fahne, Bratislava entdecken

Bratislava entdecken – Die slowakische Metropole an der Donau

Rating: 4.85/5. Von 48 Abstimmungen.
Bitte warten...

Bratislava entdecken

Werbung / Advertisements

Bratislava ist die Hauptstadt der Slowakei und direkt an der Donau gelegen. Mit 420.000 Einwohner und einer Fläche von 365 Quadratkilometer ist Bratislava das pulsierende und wirtschaftliche Herz der Slowakei. Dieser Post beschreibt die Sehenswürdigkeiten ausführlich und bietet weitere Informationen darüber. Einen Überblick über Bratislava mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten für einen Tag könnt ihr im Post “Bratislava in 24 Stunden – 1 Tag in Bratislava” lesen. Eine Übersicht über alle 24 Stunden Guides findest du zusammengefasst im Post “24 Stunden – 1 Tag” oder du schaust dir die “Entdecken und Erleben” Guides für Städte an (so wie diesen hier). Lies in diesen Post was du alles in Bratislava entdecken und erleben kannst.

Anreise

Die Anreise nach Bratislava kann per Auto, Bahn, Bus, Flugzeug oder sogar Schiff erfolgen. Oftmals ist ein Besuch von Bratislava Teil einer Flusskreuzfahrt zum Beispiel auf dem Weg zum Schwarzen Meer. Andere Bratislava Besucher kommen mit dem Twin Liner von Wien zum Tagesbesuch. Wer allerdings Bratislava entspannt und günstig erleben möchte, sollte mit den öffentlichen Verkehrsmittel anreisen: Es gibt zahlreiche Verbindungen und häufig Aktionen (ÖBB) oder Reduktionen mit gewissen Vorteilskarten (zum Beispiel den Vienna Pass). Bis auf den Flughafen Bratislava (günstiger Bus ins Zentrum) befinden sich die Stationaen, Anlegeplätze und Bahnhöfe direkt im Zentrum der slowakischen Hauptstadt.

Werbung / Advertisements
Bratislava Donaubruecke
Bratislava Donaubruecke

Sightseeing

Die wichtigsten und bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Bratislava ist selbstverständlich die Altstadt mit ihren schönen Gebäuden. Außer der Innenstadt natürlich das Schloss Bratislava mit der spektakulären Aussicht auf die Altstadt sowie die umgebende Region. An guten Tagen sieht man die Windräder von Österreich als auch die ungarische Ebene. Zudem gehört zu den Top Sehenswürdigkeiten von Bratislava der UFO Turm und der berühmte Cumil (Kanalarbeiter).

Ein wichtiger Ratschlag: In Bratislava den Kopf nicht nur auf den Boden senken um nicht über den Cumil (einen Kanalarbeiter) zu fallen, sondern auch erheben und die schönen Fassaden der alten Häuser bestaunen.

Schloss Bratislava

Der Aufstieg zum historischen Herrschersitz Burg Pressburg erfolgt entweder von der St. Martins Kathedrale über einen steilen Weg und Treppen oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus). Bereits während des Aufstieges zu Fuß kann der Blick über die Donau hin zum UFO Aussichtsturm, der Donau und die Stadt genossen werden. Die 85 Höhenmeter der Ausläufer der Kleinen Karpaten vergehen bei der einzigartigen Sicht im Nu. Das Schloss wurde übrigens bereits im 9. Jahrhundert gebaut, der Berg allerdings bereits seit der Steinzeit besiedelt.

Aussicht vom Schloss

Oben am Plateau angekommen gibt es zahlreiche Bänke und einen Garten um sich zu entspannen und die Aussicht über die Altstadt zu genießen. Auch in Richtung Donau und UFO Aussichtsturm gibt es zahlreiche verschiedene Plattformen, sodass wenn eine überfüllt ist einfach einen andere in Betracht gezogen werden kann. Viele Besucher nutzten dies für ein spektakuläres Selfie über Bratislava. Zudem gibt es ein Kaffee mit einer großzügigen Terrasse und einen herrlichen Blick über die Altstadt. Die Preise sind allerdings in der gehobenen Kategorie.

Nationalhistorisches Museum

Bratislava Schloss Fahne, Bratislava entdecken
Bratislava Schloss Fahne

Das Nationalhistorische Museum von Bratislava bietet zahlreiche Gegenstände zur slowakischen Geschichte. Im Erdgeschoss gibt es Ausgrabungen und wertvolle Steine zu entdecken. Ein viel größeres Highlight ist allerdings das Stiegenhaus, welches mit einem roten Teppich gesäumt ist. Wo gibt es sonst noch die Möglichkeit über einen roten Teppich zu schreiten und sich wie ein König / eine Königin zu fühlen? Ein Foto hier für sich alleine zu bekommen scheint schirrbar unmöglich. Allerdings reicht der exklusive rote Teppich bis in den zweiten Stock, sodass es einen Stock höher oftmals etwas ruhiger ist.

Im ersten Stock gibt es zahlreiche alte Gemälde und im zweiten Stock einen Vielzahl an kulturell wichtigen Gegenständen (vor allem Schmuck, Werkzeug, Geschirr). Im dritten Stock des National-Historisches-Museums befinden sich Siegel, Truhen, Vasen und alte Bücher. Daneben gibt es im dritetn Stock noch ein kleines nett eingerichtetes Kaffee (nicht überteuert) mit Aussicht über die Innenstadt. Allerdings bieten nur drei Tische den perfekten Ausblick – und jene sind oftmals besetzt.

Besonderes Highlight der Burg Bratislava ist allerdings der besuchbare Aussichtsturm mit Blick auf die Donau. Dieser kann vom ersten bzw. zweiten Stock über eine steile Treppe bestiegen werden. Steigt man im Turm in das Erdgeschoss ab, befindet sich dort eine Kopie der Ungarischen Krone. Die meisten Besucher wählen allerdings die Gegenrichtung hoch hinauf. Es gibt bis heute noch keinen Lift sondern nur relativ steile Treppen, wobei ein Vorbeikommen zwischen Auf- und Absteigenden beinahe unmöglich ist. Trotz den Strapazen lohnt sich die Aussicht von hoch oben. Du überblickst Bratislava bis hin zur österreichischen, ungarischen und tschechischen Grenze. Allerdings gibt es hier keinen Außenbereich sondern nur Fenster in die verschiedenen Himmelsrichtungen. Leider sind einige Fenster auch nicht geputzt, sodass ein gutes Foto von oben meist nicht möglich ist.

Das Nationalhistorische Museum kann am ersten Sonntag jedes Monats kostenlos besucht werden. Die Tickets gibt es auf der rechten Seite bevor die Burg betreten wird. Wer dies nicht beachtet (selbst wenn der Eintritt kostenlos ist) wird vom Ticketkontrolleur nett aber bestimmt zum Ticketschalter zurückgeschickt.

Gärten um das Schloss

Bratislava Burggarten
Bratislava Burggarten

Hinter dem Schloss Bratislava befindet sich ein schöner und neu gestalteter Garten mit zahlreichen Engel-Skulpturen. Dieser ist im Frühling und Sommer eine richtige Farbenpracht mit den verschiedensten Blumen. Die Wege sind breit angelegt und auch das Muster ist von der Stiege ein Fotomotiv wert. Allerdings gibt es im Schlossgarten keine Bänke, sodass dieser lediglich besichtigt werden kann. Ein entspannen oder genießen mit herrlichem Ausblick unter einem Baum entfällt somit – schade.

Der Eingang zum Park befindet sich auf südlicher Seite des Burgbergs. Er ist am einfachsten zu erreichen, wenn das Schloss von vorne gesehen rechts (gegen den Uhrzeigersinn) umrundet wird. Auf der Gegenseite befindet sich leider kein Eingang. Der Burggarten kann kostenlos während der Öffnungszeiten besichtigt werden. Im Garten um das Schloss Bratislava lassen sich viele mit den schönen Engeln und dem dahinter liegenden Schlossgehöf fotografieren. Auch hier benötigt es im Sommer etwas Geduld um keine Menschenmassen auf das Foto zu bekommen.

St. Martins Kathedrale

Bratislava Kirche
Bratislava Kirche

Die St. Kathedrale wirkt von außen sehr imposant. Von innen ist sie allerdings so leer wie der Rest der Kathedralen in Europa. Schlicht und einfach ist dieses Gotteshaus eingerichtet. Im vorderen Bereich gibt es eine Glasplatte unter welcher Skelette von Leichen liegen. Ansonsten gibt es noch schöne hohe und bunte Fenster. Allerdings an das schöne Fensterdesign, die Farbenpracht wenn die Sonne durch die Kirche scheint und das Flair von Barcelonas Sagrada Familia kommt diese Kirche nicht heran.

Von außen lässt sich die St. Martins Kathedrale gut mit einem alten Gebäude fotografieren. Besonderheit des Gebäudes ist, dass es anstelle von Fenster bemalte Flächen mit Motiven und Personen aufweist. Wenn die Kirche einmal umrundet wird, können zudem einige schöne Statuen, Wappen und Verzierungen entdeckt werden.

Von der St. Martins Kathedrale beginnt ebenso der Aufstieg auf die Burg Bratislava sobald die Hauptstraße unterquert wird (ein überqueren ist in diesem Bereich nicht möglich!). Wenn ansonsten dem Gehweg gefolgt wird überquerst du die Brücke über die Donau und gelangen zum architektonisch einzigartigen UFO Turm.

Blaue Kirche – St. Elizabeth’s Kirche

Die blaue Kirche ist nicht nur von außen hellblau. Auch innen ist das Interior der St. Elizabeth’s Kirche in blau gehalten. Diese Kirche sollte man besichtigt haben. Die Kirche liegt allerdings etwas abseits vom Zentrum in Richtung Busbahnhof. Doch rein farbige Kirche gibt es in Europa recht wenige, sodass die Einzigartigkeit einfach zu Bratislava dazugehört.

Cumil – Workman – Kanalarbeiter

Eine ganz besondere Sehenswürdigkeit in Bratislava ist der Cumil, ein Mann, welcher aus dem Kanal guckt. Wer allerdings nicht aufpasst, ist schon über ihn geflogen. Er befindet sich auf dem Weg vom Hauptplatz in Richtung Süden (Donau) an einer Straßenecke einer Wegkreuzung. Die Statue scheint gerade von den anstrengenden Arbeiten im Kanal zu pausieren und sich auszuruhen während hinten noch ein offener Kanaldeckel liegt. Fotografieren solltest du ebenso das Warn-Schild (Verkehrsschild) rechts neben dem Kanalarbeiter mit der Aufschrift “Man at Work”.

Bratislava Man at Work
Bratislava Man at Work

Hauptplatz

Am Hauptplatz der Altstadt Bratislava befinden sich schöne Gebäudefassaden. Doch auch Skulpturen und Straßenkünstler lassen sich dort und in der nähren Umgebung finden. Nahe des Rathauses befindet sich ein Wachmann aus Metall in einer Hütte, welche noch die alte Zeit symbolisiert. Am Hauptplatz befinden sich zudem einige Souvenirshops. Dort können Magneten, Ansichtskarten und typisch slowakische Produkte gekauft werden. In der Mitte des Platzes befindet sich zudem ein schöner Brunnen. Betrachtet werden können hier auch die Kanaldeckel, welche die Burg Bratislava sowie den Schriftzug Bratislava aufweisen.

Die Statue mit dem lächelten Mann mit grüßenden Hut ist eines der begehrtesten Fotomotive in Bratislava. Die Statue befindet sich am süd-westlichen Punkt des Hauptplatzes auf dem Weg in Richtung Cumil / Donau / UFO Aussichtsturm.  Eine weitere Statue für ein perfektes Fotomotiv ist nördlich zu finden. Die Touristen sitzen dabei auf der Bank während eine Statue sie von hinten umarmt. 

Werbung / Advertisements

In nördliche Richtung zweigt auch die “Pub” Gasse ab, in welcher sich ein Pub nach dem anderen reiht. Zudem gibt es in dieser Straße ein alteingesessenes Kaffeehaus (historische Konditorei). Auch wenn du keine Lust auf Kaffee haben, sollten du zumindest einen Blick durch die Glasfenster wagen: Zahlreiche Gemälde, Puppen mit alten Kleidern sowie eine mechanische Puppenspiel-Anlage. Nur wenige Meter weiter befindet sich auf dem Dach eines Pubs ein Mexikaner. Es scheint als würde er dort seinen Mittagsschlaf halten.

Michaels-Durchgang / Michaelstor

Nach der Pub Gasse geht es in die Gasse, welche zum Michaelstor führt. Diese Gasse ist eine sehr belebte Einkaufsstraße mit zahlreichen Souvenirläden. Hier findet man zudem auch noch regionale und künstlerische Souvenirs zu günstigeren Preisen als am Hauptplatz. Direkt unter dem Michaelstor (einem Durchgang einer ehemaligen Kirche) auf dem Boden befindet sich ein eingelassener Kompass. Dieser zeit die wichtigsten Städte und deren Entfernung (z.B. liegt Wien lediglich 57 Kilometer entfernt, Tokio hingegen 9.142 Kilometer und Lima bringt es auf 11.303 Kilometer). Nach dem Michaelstor gibt es zudem die Möglichkeit die Burg von unten zu fotografieren sowie den ausgetrockneten Burggraben zu besichtigen.

Oldest Store

Bratislava Kipferl
Bratislava Kipferl

Auf dem Weg vom Michaelstor zurück zum Hauptplatz, kommt man beim ältesten Geschäft Bratislavas vorbei. Dieser ist mit seinen Schränken noch genauso eingerichtet wie früher Tante Emma Läden. Du erkennst den Laden am Schild “Oldest Store of Bratislava”. Zudem bietet der Oldest Store ein kostenloses kleines Museum mit alten antiken Stücken aus der damaligen Zeit sowie alten Registrier- und Bezahlkassen. Hier kann auch das typische slowakische “Pressburger Kipferl” mit Nuss- oder Mohnfüllung für unter einen Euro erworben werden. Das köstliche Kipferl sollte auf keinen Bratislava Trip fehlen und unbedingt probiert werden. Mit der köstliche Nussfüllung kommt es geschmacklich einer Nusskrone sehr nahe. Natürlich gibt es hier auch noch andere slowakischen Delikatessen.

Das alte Rathaus

Das alte Rathaus sticht durch seinen Kirchturm hervor und bietet einen Durchgang vom Hauptplatz zum Platze vor dem Primatialpalais. Vom Hauptplatz aus kann die Fassade, die bunten Fensterverzierungen sowie das bunte Dacht betrachtet werden. Im Innenhof des alten Rathauses befindet sich zudem das Münzmuseum.

Primatialpalais

Auf dem Platz vor dem Primatialpalais befindet sich ein Brunnen sowie das Magistrat von Bratislava. Zudem ist auf diesem Platz die Touristeninformation untergebracht, in welcher es neben Prospektmaterial und Karten auch einen kleinen Souvenirshop gibt.

Der Blick auf das Primatialpalais sollte erstmals nach oben gelegt werden, um die schönen Dachverzierungen zu erblicken. Auf der rechten Seite – noch im Eingang des Primatialpalais – befindet sich eine Gedenktafel zum Verlust weiter Teile des österreichischen Reichs (Pressburger Frieden 26.12.1805). Dabei verlor der österreichische Kaiser Franz die Ländereien Venezien, Istrien, Dalmatien sowie Tirol. Im Palais befindet sich ein Brunnen mit einem Ritter welcher gerade mit einem mehr-köpfigen Drachen kämpft. Im Hinterhof gibt es noch fünf Engeln vor einer schönen Efeuwand sowie einen Brunnen wobei das Wasser aus einem Mannesgesicht rinnt.

UFO Turm

Der Aussichtsturm UFO bietet neben einer Aussichtsplattform auch eine Bar / Kaffee sowie ein Restaurant an. Die Getränke haben normales Preisniveau während die Speisen und die Menüs leider stark überteuert sind. Wer sich allerdings zu einer Speise entschließt, kann die Aussichtsplattform kostenlos besichtigen (nur bei einer Speise – nicht bei einem Getränk oder Cocktail).

Der Turm wird direkt über die “Neue Donaubrücke” bequem und in wenigen Minuten von der Altstadt erreicht. Wenn du über die Brücke kommst, musst du lediglich einen Stock absteigen. Auf dieser Uferseite befinden sich ebenso ein weitläufiger Park zum Erholen im Sommer unter schattigen Bäumen sowie ein großes Shoppingcenter für Kauflustige.

Aufgrund der Schräglage des 90 Meter hohen Turms fährt auch der Lift einen leicht schrägen Turmpfeiler hoch. Dies lässt sich allerdings nur an den Geräuschen sowie der Beschleunigung des Liftes erahnen. Leider bietet der Lift keine Glasfenster an um die Aussicht zu genießen. Das letzte Stück zur Aussichtsplattform muss auf Treppen zurückgelegt werden.

Werbung / Advertisements

Die Aussicht von oben ist spektakulär und das Panorama reicht von Bratislava bis hin zu Ungarn, Österreich und Tschechien. Zudem befindet sich auf der Aussichtsplattform auch eine Erhöhung in Richtung der Altstadt speziell für Kinder und kleine Menschen.

  • Auf der Aussichtsplattform kann Bratislava bei Tag und bei Nacht erlebt werden, allerdings ist dieses Plätzchen sehr windig. Deshalb sollte eine Jacke oder ein Pullover mitgenommen werden. Die Aussichtsplattform ist nicht überdacht.
  • Aufgrund der Toiletten, welche sich direkt darunter befinden, kommt es regelmäßig zu richtigen Geruchswolken. Dies hätten die Architekten bestimmt etwas besser lösen können.
  • Das Fernrohr ist verrostet, quietscht und ist im Sichtfeld eingeschränkt – deshalb ist es allerdings kostenlos. Die Burg kann durch das Fernrohr somit noch genauer bestaunt werden. Bestimmt lassen sich auch noch andere interessante Gebäude in Bratislava entdecken?
  • Besucht werden sollten hier auch die Toiletten, welche einen Ausblick auf Bratislava bieten (allerdings nicht auf die Innenstadt-Seite). Keine Sorge, von innen sind sie sehr gepflegt und geruchsneutral.
Bratislava mit Schloss
Bratislava mit Schloss
Bratislava Nacht Schloss Ufo
Bratislava Nacht Schloss Ufo

Die alte Markthalle

Die alte Markthalle wird derzeit zur Event Location umgebaut. Sie bietet ein Parkett / Pattere sowie eine Galerie / Balkon. Ansonsten handelt es sich dabei um eine normale alte hochgebaute Markthalle aus Stahl.

Vor der alten Markthalle befindet sich ein Brunnen sowie eine Mann in Gold mit einem Radio anstelle eines Kopfes (Radio Head Award). Auf dem Platz davor treffen sich zudem die Straßenbahnlinien und es gibt einen McDonalds (zum Beispiel für einen Kaffee) sowie die Supermarktkette Lidl (Möglichkeit zum Kauf frischer günstiger Süßigkeiten / Backware).

Kulinarik

Kulinarisch bietet Bratislava ein äußerst reichhaltiges Programm an. Vor allem einheimische Küche wird in Bratislava noch groß geschrieben. Die Preisklasse reicht dabei von günstig bis teuer – wobei teilweise auch die Location den Aufpreis rechtfertigt. Schöne Lokale sind das Cafe im Schloss Bratislava im dritten Stock mit Ausblick (allerdings nur drei Fenster vorhanden mit perfekter Aussicht), das Restaurant auf dem Burgplateau (schöner Ausblick allerdings nur geringe und eingeschärnkte Speisenauswahl) und das Restaurant auf dem UFO Turm (Menüs sind leider sehr teuer). Ansonsten kann in der Innenstadt aus zahlreichen Lokalen, Imbissen und Fastfood Restaurants gewählt werden, welche man meist mit einem Ritter vor der Eingangstür erkennt.

In der Pub Straße befinden sich zahlreiche verschiedene Pubs und ein alteingesessenes Kaffeehaus. Doch quer über die Stadt sind die Bars verstreut, welche mit recht günstigen Preisen locken. Probiert werden sollte vor allem das Pressburger Kipferl, welches sie in manchen Souvenirstores oder Restaurants erwerben können. Take Away Läden gibt es derzeit in Bratislava keine offensichtlichen. Aber vielleicht lassen sich zukünftig einige in Bratislava entdecken.

Bratislava Nacht Donau
Bratislava Nacht Donau

Shopping

In der Innenstadt gibt es unzählige Souvenirshops, welche sich auf Touristen angepasst und eingestellt haben. Allerdings lohnt sich hier ein Preisvergleich, da die Preise oftmals voneinander abweichen. Zudem gibt es auch noch Künstlershops und regionale Shops welche slowakische Delikatessen anbieten. Viele Shops und Einkaufszentren haben auch am Sonntag (für Touristen) geöffnet. Die Preise sind in etwa 15% billiger als in Österreicher, wobei gewisse Produkte (zum Beispiel Treibstoff) auch durchaus spürbar teurer ist.

Toiletten in Bratislava

WC Anlagen gibt es in den Museen (z.B. im Nationalhistorischen Museum Schloss Bratislava), auf dem UFO Turm sowie in den meisten Restaurants. Ansonsten gibt es noch Toiletten in McDonalds Läden, welche dafür 0,50€ pro Besuch verlangen – für einen günstigen Kaffee oder Zwischendurchsnack allerdings kostenlos sind. Toiletten gibt es überdies ebenso in den (größeren) Einkaufszentren.

Bilder / Galerie

Hier kannst du ein paar Einblicke von Bratislava genießen.

Weitere Informationen

Eine kürzerer Version mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten könnt ihr auf dem Blogartikel “Bratislava in 24 Stunden – 1 Tag in Bratislava” nachlesen. Informationen (z.B. Kulturkalender sowie sonstigen Veranstaltungen) über Bratislava lassen sich auf der deutschen offiziellen Homepage finden. Der Kauf einer Bratislava-Card lohnt sich in den meisten Fällen nicht. Bratislava entdecken – viel Spaß dabei!

Rating: 4.85/5. Von 48 Abstimmungen.
Bitte warten...
Werbung / Advertisements
Werbung / Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.