Menu Close

Tierwelt Herberstein – Ein besonderer Tag im steirischem Zoo

Zoo Herberstein
Posted in Reisen, Österreich, Steiermark

Tierwelt Herberstein

Etwa 40 Minuten östlich von Graz entfernt liegt der größte der drei steirische Zoos, die Tierwelt Herberstein. Die Eintrittskarte inkludiert neben der Tierwelt (mit rund 83 Arten und 722 Tieren) auch noch den historischen Garten, das Gironcoli Museum sowie das Gartenschloss Herberstein. Zudem besteht die Möglichkeit eines Rundweges durch die Feistritzklamm. Des weiteren gibt es täglich drei kommentierte Fütterungen – mit viel Glück sieht man allerdings mehr Fütterungen. Besonders schön ist der Rosengarten, welcher zur Rosenblüte eine echte und gut riechende Farbenpracht ist. Auch für das kulinarische Wohl der Gäste hat der Tierpark an allen Ecken des Geländes gesorgt. Ein Streichelzoo, eine Zooshop und ein Bummelzug zwischen Gartenschloss und Eingang runden das vielfältige Programm ab. Am Ende des Besucht gibt es auch die Möglichkeit sich für eine Jahreskarte zu entscheiden und bekommt das Entgelt der Tageskarte angerechnet. Aber lesen sie mehr – 200.000 Besucher pro Jahr können nicht irren.

Anreise

Die Anreise über Graz erfolgt über die A2 in Richtung Wien bis zur Abfahrt Gleisdorf West. Danach der Bundesstraße B54 in Richtung Hartberg/Pischelsdorf folgen. Die Orte Ilztal und Pischelsdorf durchfahren bis zur Ortschaft Hirnsdorf. Ab dort geht es gut beschildert über die L403 in Richtung Stubenberg. Auf einer Bergkuppe liegt linker Hand der Tierpark Herberstein. 

Von Wien oder dem Burgenland die A2 in Richtung Graz bis zur Ausfahrt Hartberg folgen. Danach über die B54 in Richtung Gleisdorf / Pischelsdorf bis zur Abzweigung in Hirnsdorf. Der Ort Kaindorf bei Hartberg wird dabei durchfahren. Auch auf dieser Strecke geht es ab Hirnsdorf über die L403 in Richtung Stubenberg und Tierpark Herberstein.

Personen, welche via Obersteiermark beziehungsweise der S6 Anreisen nehmen die Ausfahrt Krieglach und folgen der B72 über das Alpl nach Birkfeld. Von dort weiter dem Fluss Feistritz entlang über die Ortschaft Anger bis kurz vor Feistritz bei Anger. Der L409 in Richtung Stubenberg am See folgen und rechts in die L403 in Richtung Hirnsdorf/Wien/Graz einbiegen um zum Tierpark Herberstein zu gelangen. 

Aktuelle Beiträge

Werbung / Ad:

Parken

Der Tierpark ist für Autofahrer gut beschildert. Es gibt nach der Einfahrt zwei große Parkplätze (links in Richtung Eingang und rechts ein weiterer). Die Parkplätze der Tierwelt Herberstein sind Rasenparkplätze mit Schotterstraßen. Die Bäume zwischen den Parkplätzen sorgen für Schatten. Für ein kühles Auto am Nachmittag empfiehlt sich immer das Auto zwischen Baum und der L403 zustellen (nicht auf der Tierpark zugewendeten Seite). Für Autos auf dem unteren Parkplatz gilt dies ebenso. Der obere Parkplatz ist in der Regel (vor allem für schattige Plätze) schnell überfüllt, deshalb kann auch der untere empfohlen werden (100m Strecke mehr). An stark frequentierten Ausflugstagen gibt es allgemein zu wenige Parkplätze. Einen Ausweichparkplatz in der Nähe gibt es nicht. 

Die steirische Tierwelt

Die Tierwelt Herberstein ist übersichtlich untergliedert in Kontinente. Wenn man sich nach dem Eingang links hält, öffnet sich einem die Afrikanischen Tierwelt. Der neue Löwe „Cäsar“, die Geparden, Dscheladas und Mandrille warten bereits in diesem Gebiet auf dich. Der große Rundweg führt auf direktem Wege zu den Roten Pandas sowie den Siamang Affen. Durch die Steppe geht es weiter vorbei an Zebras und Bisons, Schließlich gelangt man zur Wolfshöhle, von der man perfekt den Polarbären beobachten kann. Auch die Pumas wenig später zahlen sich aus. Kurz vor dem Abstieg zum historischen Garten und dem Restaurant (welches zwar nicht preiswerte aber eine gute Küche bietet) erlangt man einen Blick auf das thronende Schloss Herberstein. Auf dem Weg zum Ausgang sollten die Kängurus und Emus nicht verpasst werden.

Der Rote Panda

Ein Top Attraktion in der Tierwelt Herberstein sind die beiden roten Pandas. In der Mittagshitze wird man die Tiere allerdings sehr selten zu Gesicht zu bekommen. Entweder sie sind in der klimatisierten Hütte oder auf dem großen Baum neben ihrer Unterkunft. In der Früh oder am Abend hat man größere Chancen die roten Pandas zu Gesicht zu bekommen – optimaler Weise bei einer Tierfütterung. Allerdings sind die Tiere sehr scheu, sodass während der Fütterung (wenn der Wärter im Gehege ist) kein Tier vor die Kameralinse rennt. 

Streichelzoo, Spielplätze und Zoo Shop

Der Tierpark Herberstein hat einen Streichelzoo mit einigen Tieren. Für Kinder ist dies eine nette Abwechslung und sie erleben die Tiere hautnah. Zudem gibt es im Tierpark mehrere Spielplätze, welche zum verweilen einladen und den Kindern die Möglichkeiten geben sich auszutoben. Der Tierpark Herberstein ist für Kinderwägen geeignet, allerdings wegen den Schotterwegen und den Steigungen nicht unbedingt rollstuhlgerecht. Auch für die Kinderwägen gehört einiges an Kraftanstrengung dazu. Weiters gibt es einen Zoo Shop mit Kuscheltieren, Ansichtskarten und weiteren relevanten Artikeln für den Zoo. Leider ist der Shop nicht nur überteuert, sondern meiner Meinung bietet er auch die falschen Produkte an. Viele haben keinen Bezug zur Tierwelt Herberstein oder die Tiere sind nicht erkennbar. Ein wirklich nettes Geschenk als Andenken lässt sich leider nicht finden. 

Die Fütterungen

Pro Tag finden mehrere Fütterungen statt, welche auf der offiziellen Homepage eingesehen werden können. Die besonderen Tierfütterungen sind natürlich die vom Löwen, den Geparden, den Affen oder den Pumas. Allerdings können sich die Zeiten als auch die Tiere ändern. Eine Informationstafel vor der Kasse weißt auf die neuen Tiere beziehungsweise Zeiten hin. 

Die kommentierten Fütterungen könnten spannender und informativer gestaltet werden. Oftmals hört und sieht man weiter hinten rein gar nichts sodass sie frühzeitig dort sein sollten (zum Beispiel bei den Pumas). Dies ist natürlich für Kinder (und Erwachsene) eher enttäuschend. Update 2017: Es gibt bereits ein wenig mehr an Information. Begeisterung klingt allerdings noch immer anders. 

Der historische Garten – Rosengarten

Der historische Garten beinhaltet die vier Zonen Harmonie (Grüner Garten), Vollkommenheit (Weißer Garten), Beständigkeit (Blauer Garten) und Hoffnung (Gelber Garten). In heißen Tagen lädt er in der Mittagshitze zum entspannen unter den Bäumen oder dem Pavillion ein. Zudem befindet sich im grünen Garten die „Grüne Rose“ – eine Rarität. Weiters befinden sich die Totenkopfaffen und Vari mitten im Garten. Der Rosengarten befindet sich ganz in der Nähe des Restaurants auf dem Weg zum Schloss Herberstein. Zur Rosenblüte ist der Garten besonders schön, aber auch sonst sollte er einen Besuch wert sein. 

Am Ende des Gartens befindet sich der Abgang zum Kräutergarten. Von der Stiege aus lässt sich das Schloss ausgezeichnet fotografieren. Der Kräutergarten selbst ist leider keine Augenweide. Die Kräuter wurden sich selber überlassen und wuchern über den Weg. Hier besteht großer Verbesserungsbedarf. Eigentlich sollte der Kräutergarten dem Besucher die einheimischen Kräuter näherbringen.

Gironcoli Museum

Das Gironcoli Museum ist bereits in der Eintrittskarte beinhaltet. Es befindet sich in der Nähe vom Rosengarten und Restaurant auf dem Weg in Richtung Ausgang. Das Museum beinhaltet Skulpturen des Bildhauers Gironcoli (einem österreichischer Gegenwartskünstler). Wer nicht auf moderne Bildhauerei und abstrakte Figuren steht, kann diesen Punkt getrost auslassen. Ich habe es mir einmal angesehen, bin aber leider aus den Skulpturen und den abstrakten Figuren nicht schlau geworden. 

Gartenschloss Herberstein

Das Schloss Herberstein bietet zur Blütezeit einen der schönsten Kulissen für Fotoaufnahmen. Es beherbergt zudem ein kleines Cafe, welches im Schlosshof mit klassischer Musik zum verweilen einlädt. Zum Schloss führt eine Straße ab dem Rosengarten beziehungsweise Restaurant. Alternativ kann ein Bummelzug gegen eine geringe Gebühr ab dem Eingang in Anspruch genommen werden. Das Schloss Herberstein kann im Zuge einer Schlossführung (mehrmals täglich zur vollen Stunde) besichtigen werden. Man erhält somit einen Einblick in die verschiedenen Bereiche (Küche, Diele, etc.) des damaligen früheren Schlosslebens. Wer sich für Schlösser und das ehemalige Leben interessiert, sollte diese Führung mitmachen. Ansonsten reicht einmal erlebt vollkommen aus – also falls es sich nicht ausgeht, seien sie nicht traurig. Auf dem Weg zum Schloss besteht zudem die Möglichkeit sich verschiedene ehemalige Handwerksgebäude anzusehen. 

Kulinarik

In der Tierwelt Herberstein gibt es ein Restaurant (in der Nähe des Rosengartens), zwei Selbstbedienungsrestaraunts (beim Eingang und bei den Pumas), ein Cafe (beim Schloss Herberstein) sowie ein paar Kaffeeautomaten und Getränkeautomaten (zum Beispiel im Tipidorf). Die Preise im Restaurant sowie die Mehlspeisen sind im oberen Preissegment. Für eine normale Jause oder ein Getränk sind die Preise für einen Tierpark okay. Das Restaurant bietet eine schöne Terrasse auf den Rosengarten, während im Cafe des Schlosses klassische Musik gespielt wird. Das Selbstbedienungsrestaurant beim Eingang hat zwar keine schöne Aussicht, dafür viele schattige Plätze zum Rasten. 

Alternativ kann eine Jause und Getränke in den Zoo mitgenommen werden. Einkaufsmöglichkeiten gibt es zum Beispiel in Pischelsdorf (aus der Fahrtrichtung Graz). Hier befinden sich direkt an der Bundesstraße die Geschäfte Spar, Hofer und Billa.

Tiergarten Herberstein für Insider – Tipps

Tipp #1: Besonders empfehlenswert ist ein Besuch unter der Woche, da die Parkmöglichkeiten (vor allem an Feiertagen und Wochenende) nahezu ausgeschöpft sind. So kann auch ein kühler und schattiger Parkplatz gefunden werden und der Tierpark ist ruhiger.

Tipp #2: Auch 2016 sowie 2017 bietet der Tierpark Mondscheinführungen an, wo Besucher im Vollmondschein durch den Tierpark geführt werden. Ein ganz besonderes Erlebnis. Allerdings gibt es auch noch weitere Thementage. Die genauen Zeiten finden sich auf der offiziellen Homepage der Tierwelt Herberstein. 

Tipp #3: Im Sommer sollte Sonnencreme nicht vergessen werden. Viele Teile des Tierparks befinden sich in der Sonne – beziehungsweise beim beobachten der Tiere scheint die Sonne unbarmherzig auf einen. 

Tipp #4: Auf dem Weg zur Tierwelt Herberstein (beziehungsweise danach) kann der Wallfahrtsort Maria Fieberbründl besucht werden. Dort befindet sich eine Kirche, eine Marienandacht sowie eine Gradieranlage. 

Tipp #5: Nach dem Tierpark (oder davor) kann der Stubenbergsee zur Abkühlung und Erfrischung besucht werden. Dort gibt es einen Freizeitpark und genügend Restaurants.

Weitere Informationen

Weitere Informationen, Preise, Öffnungszeiten & Co findet Ihr auf der offiziellen Homepage.

Die SteiermarkCard inkludiert einen einmaligen kostenlosen Eintritt in die Tierwelt Herberstein (Stand 2014/15/16). Für nähere Informationen besuchen Sie die Webseite: http://www.steiermark-card.net/


Related Posts